Australien bestraft Sexting!

(03.11.2014) Sexting wird in Australien ab heute bestraft! Wer also künftig intime Bilder ohne Einwilligung des Abgebildeten über das Smartphone oder Internet verbreitet, bekommt es mit dem Gesetz zu tun und könnte bis zu zwei Jahre ins Gefängnis wandern. In Österreich gibt es dafür kein eigenes Gesetz. Das bedeutet aber nicht, dass man ohne Bestrafung davonkommt, wenn man pikante Bilder anderer durchs Netz schickt.

Beispielsweise könnte ein Unterlassungsanspruch ausgelöst werden, so Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:

“Andererseits könnte man natürlich auch strafrechtlich prüfen, ob die Verbreitung solcher Bilder unter das Pornographiegesetz fallen, vor allem wenn es um Fotos von Minderjährigen geht. Wenn jemand weitere Bilder fordert und den anderen, bei Nichterhalt, mit einer Veröffentlichung droht, dann kann natürlich auf geprüft werden, ob es sich hier um eine Erpressung handelt. Dieser Tatbestand wird mit einer mehrjährigen Haftstrafe geahndet.

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück