Auto vs. Rad: Immer mehr Clinch

(28.04.2015) Es wird geflucht, gespuckt und gedroht! Auf Österreichs Straßen regiert immer mehr das Faustrecht. Laut aktueller Umfrage sagen 70 Prozent der heimischen Verkehrsteilnehmer, dass sich das Miteinander zusehend verschlechtert. Am öftesten geraten Autofahrer und Radfahrer aneinander. Vor allem jetzt, wo die Radsaison angebrochen ist, kommt es wieder verstärkt zu Zwischenfällen. Dabei gibt es einfache Tricks, wie man seine Aggressionen in den Griff bekommt.

ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger:

“Erstens mal pünktlich wegfahren, denn Stress sorgt schon mal für eine ganz schlechte Stimmung. Sollte man sich aber trotzdem mal ärgern, einfach tief durchatmen und am besten auf einen scharfen Kaugummi beißen. Das hilft enorm.“

Die wichtigsten Anti-Aggressions-Tipps im Straßenverkehr:

• Früh genug wegfahren: Stress sorgt schon mal für ganz schlechte Laune. Plan einfach ein paar Minuten mehr ein und verlass pünktlich die Wohnung. Dann bist du schon mal generell entspannter.

• Scharfer Kaugummi: Pfefferminz im Mund ist besser als Pfeffer im Hintern. Tatsächlich soll der Biss auf einen scharfen Kaugummi die Aggression regelrecht ersticken.

• Tief durchatmen: Es klingt abgedroschen, ist aber tatsächlich ein Wundermittel. Tief durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen. Und das mehrmals hintereinander. So fährst du deine Wut runter.

• Kurzen Schrei loslassen: Sollten Kaugummi und Durchatmen nicht helfen, dann lass es einfach kurz raus. Ein kurzer lauter Schrei hilft auch ganz gut. Aber bitte für dich allein. Nicht andere Verkehrsteilnehmer anschreien oder beschimpfen.

OÖ: Wieder Unfall mit Fenster

Bub (3) unter Fenster begraben

ÖBB Zug aufgebrochen

Männer suchten Schlafplatz

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025