Dicke Lippen mit 'Kylie Jenner Challenge'

(22.04.2015) Schlauchboot-Lippen durch Ansaugen eines Glases?! Ein ziemlich irrer Trend geistert derzeit durch die sozialen Netzwerke: Die sogenannte "Kylie Jenner Challenge". Kylie Jenner ist die Halbschwester von Kim Kardashian. Das Markenzeichen der 17-Jährigen ist seit Kurzem ja ihr riesiger Schmollmund, der soll nicht aufgespritzt, sondern täglich per Vakuum aufgeblasen werden. Jetzt versuchen tausende User ihre Lippen zu kopieren und zwar mit einer billigeren und recht gefährlichen Methode. Sie saugen ihren Mund in ein Schnapsglas ein und lassen die Lippen dadurch enorm anschwellen.

Bitte nicht, sagt Schönheitschirurg Alexander Siegl:

“Die Lippen sind sehr empfindlich und können durch diesen Blödsinn auch aufplatzen oder reißen. Es kann auch zu so schweren Verletzungen kommen, dass eine Operation nötig wird. Selbst wenn nichts passiert, kann diese Schwellung einige Tage andauern. Also bitte nicht nachmachen.“

Und das kann dabei passieren:

Schönheitsoperation?

Obwohl mehr als fraglich, besteht die jüngste im Kardashian-Clan noch immer darauf, dass niemand an ihr herumgeschnippelt hätte. Schönheitschirurgen sind sie ja sicher, dass Kylie zumindest ihre Lippen aufspritzen hat lassen. Die Vorher-Nachher-Fotos sind schon recht eindeutig:

Eigene Tools für "Kylie Jenner Lips"

Die 17-Jährige dagegen behauptet felsenfest: Alles Natur! Sie verwende aber vor Fotos und öffentlichen Auftritten einen Lippenvergrößerer, zum Beispiel Candylipz. Da läuft das mit dem Vakuum ein wenig gezielter ab, trotzdem werden die Lippen dabei jedes Mal verletzt und es kann natürlich auch hier total schief gehen:

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag