Babler: 100 km/h auf Autobahn

Gemischte Reaktionen

(19.06.2023) Der neue SPÖ-Vorsitzende Andreas Babler hat mit seiner Befürwortung von Tempo 100 auf der Autobahn aufhorchen lassen. Beim politischen Mitbewerber stieß er damit auf gemischte Reaktionen: Während sich die Grünen, die sich selbst zu Tempo 100 bekennen, über einen "neuen Verbündeten" freuen würden, können ÖVP und FPÖ mit der Forderung wenig anfangen. Für die NEOS geht der Vorschlag am Problem vorbei, man zeigte sich aber offen für Diskussionen.

Begrenze man die Geschwindigkeit auf 100 km/h, würden circa 100 Menschen im Jahr weniger sterben, sagte Babler am Sonntag in der ORF-"Pressestunde". SPÖ-Verkehrssprecher Alois Stöger schlug gemäßigtere Töne an. Die SPÖ sei "grundsätzlich offen" für Argumente der Wissenschaft - "konkret für Tempo 100 auf Autobahnen, 80 auf sonstigen Überlandstraßen und 50 (Vorrangstraßen) bzw. 30 im Ortsgebiet". Vor ihrer Haustüre würden sich die Menschen jedenfalls weniger Geschwindigkeit, Emissionen und Lärm wünschen, so Stöger zur APA. Die Regierung kritisierte er etwa für das Fehlen eines Klimaschutzgesetzes.

Offene Ohren bei den Grünen

Bei den Grünen stieß Babler auf offene Ohren: Er sei froh, einen Verbündeten zu bekommen, meinte Klimasprecher Lukas Hammer zur APA. Auf den SPÖ-Chef würde allerdings intern "noch viel Überzeugungsarbeit warten", die SPÖ habe Temporeduktionen bisher stets abgelehnt, ihre Beschlusslage zeuge von "Betonpolitik". Die Grünen waren bis dato die einzigen, von denen Bekenntnisse zu Tempo 100 zu hören waren.

Laut ÖAMTC ließe sich die Behauptung, dass "bei Tempo 100 jährlich 100 Menschen weniger sterben und 7.000 weniger verletzt" würden, nicht nachvollziehen. Laut Statistik Austria gab es 2022 im heimischen Autobahn- und Schnellstraßennetz 34 Todesopfer und 3.058 Verletzte. Mehr als die Hälfte aller Unfälle mit Personenschaden sowie über 40 Prozent aller Unfälle mit Getöteten ereignen sich auf Autobahn-Abschnitten, auf denen weniger als 130 km/h erlaubt ist.

ÖVP und FPÖ dagegen, NEOS offen

ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker konnte Bablers Vorstoß bereits am Sonntag offensichtlich wenig abgewinnen, entsprach die Forderung nach Tempo 100 für ihn doch "ganz dem marxistischen Weltbild des Neo-SPÖ-Vorsitzenden", wie er in einer Aussendung verkündete. Auch bei den Freiheitlichen war Babler erwartungsgemäß auf Widerspruch gestoßen: FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker konstatierte in einer Aussendung eine "unangenehme Nähe zu den Grünen".

Die NEOS zeigten sich indes offen, über derartige Vorschläge zu diskutieren, fanden aber, dass diese am eigentlichen Problem vorbeigehen. "Der deutlich wirkungsvollere Hebel wäre eine spürbare CO2-Bepreisung bei gleichzeitiger Senkung der Lohnsteuer", teilte Yannick Shetty, Sprecher für Nachhaltige Entwicklung, gegenüber der APA mit. "Das würde deutlich höhere CO2-Einsparungen bringen als Tempo 100 auf der Autobahn und sowohl Menschen als auch Klima entlasten." Er selbst fahre in der Regel aber nicht schneller als 100 km/h.

(APA/CD)

Angeklagt wegen Fahren ohne Schein

Fährt mit Auto bei Anhörung

Alkolenker crasht in McDonalds

ohne Führerschein

52kg Trüffel beschlagnahmt

Flgh Wien: Trüffel müffelt

Hundeattacke auf 7-Jährige

Stmk: Kind schwer verletzt

80.000 Euro Strafe

Familie sammelte Muscheln

Royals: Kate gesichtet

60 Tage Medienpause

Extremwetter mit 52,3 Grad

Hitzerekord in Indien

Prominentes Familienglück

Harry Potter-Star gesichtet