Baby tot: Vater in U-Haft

Mordanklage eingebracht

(11.12.2019) Hat da ein Kärntner sein eigenes Kind tot geschüttelt? Laut eines Zeitungsberichts soll das Drama bereits 2018 passiert sein, doch erst jetzt soll Mordanklage erhoben worden sein. Demnach soll der Vater im Vorjahr seine erst wenigen Wochen alten Zwillinge schlafen gelegt haben. Ein Baby soll aber nicht aufgehört haben zu schreien. Als der Mann später nach den Kinder geschaut haben soll, soll ein Baby nicht mehr geatmet haben. Bei der Obduktion sind schwere Schädelverletzungen festgestellt worden.

Der Verdacht liegt nahe, dass das Kind geschüttelt worden ist. Christian Liebhauser-Karl vom Landesgericht Klagenfurt:
„Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat eine Anklage wegen Mordes eingebracht. Der Angeklagte ist in Untersuchungshaft, die Anklageschrift aber noch nicht rechtswirksam.“

Erdbeben in der Türkei

Vier Tote, mehrere Verletzte

Coronavirus: Aufruf in Tirol

Kirche und Therme betroffen

Corona-Rekord in Österreich

5.627 Neuinfektionen

Telefonische Krankmeldung

bis Ende März wieder möglich

Corona-Ausgangssperre

Umfassende Maßnahmen erwartet

Ariana Grande: neues Album

Als Präsidentin im Musikvideo

Paris Jackson: erste Single

Album kommt im November

D setzt KTN auf die rote Liste

neue Maßnahmen für ganz Ö