Babys mit Sprengstoffgürtel

Gewalt an Kindern eskaliert

(08.09.2023)

Eine islamische Terrormiliz hat Zwillingsbabys in der Demokratischen Republik Kongo in Afrika Sprengstoffgürtel angelegt, um die Bevölkerung zu terrorisieren. Das berichtete der Vertreter des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF im Land, Grant Leaity, am Freitag in Genf. Die ganze Familie sei von Kämpfern der Miliz ADF getötet worden. Sprengstoffspezialisten hätten die wenige Monate alten Mädchen in Nordkivu befreit. Sie seien schwer unterernährt gewesen, inzwischen aber wohlauf.

Sie würden in einer Einrichtung betreut, die Adoptiveltern suche, sagte Leaity. Nach Angaben von Leaity wollen Rebellen die Einwohner von Nachbardörfern, die von Horroraktionen wie mit den Babys hören, so stark einschüchtern, dass sie keinen Widerstand mehr leisten. Der Sprengstoff hätte explodieren sollen, wenn Menschen zur Hilfe eilen.

Er machte mit diesem Beispiel auf die verheerende Situation von Kindern in der Demokratischen Republik Kongo aufmerksam. "Gewalt gegen Kinder hat ein beispielloses Niveau erreicht", sagte Leaity. "Das Land hat die höchste Zahl an schweren Vergehen an Kindern in bewaffneten Konflikten." Minderjährige würden vergewaltigt und getötet, entführt und zum Waffendienst gezwungen, sagte Leaity.

Allein in der Region Nordkivu seien 38.000 Fälle von Missbrauch dokumentiert worden, fast 40 Prozent mehr als vor zwei Jahren. Er geht davon aus, dass diese Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind. Im Osten des Landes seien 2,8 Millionen Minderjährige mit ihren Familien auf der Flucht. Hunderttausende würden lebensgefährlich krank.

"Während die Welt wegschaut, lassen wir die Kinder der Demokratischen Republik Kongo im Stich", sagte Leaity. UNICEF brauche 400 Millionen Dollar, um die Familien im Osten des Landes zu unterstützen. Es gingen aber viel zu wenig Spenden ein. Langfristig könne die Situation aber nur mit einer politischen Lösung verbessert werden.

Die ADF (Allied Democratic Forces) hat ihre Wurzeln im Nachbarland Uganda. Sie soll Verbindungen zum zentralafrikanischen Ableger der islamistischen Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) haben. Der Ostkongo gilt als eine der gefährlichsten und instabilsten Regionen der Welt. Im ganzen Land sollen etwa 130 unterschiedliche bewaffnete Gruppen aktiv sein. Diese sind vor allem an den Bodenschätzen der Region interessiert.

(FJ/APA)

Blogger lässt Baby verhungern!

Sonne und Rohkost reichen?

41 Stunden Woche!

Arbeiten wir zu wenig?

Tödliche Bissattacke in Naarn

Kein Hunde- und Rasseverbot

Iran droht Israel

Nur ein "Warnschuss"

Lotto Jackpot mit 2,8 Millionen

Heute gibt's die nächste Chance!

Mordalarm in Wien!

Leiche in Müllsack gefunden

Inflation Österreich 4,1 %

Inflation EU 2,4 %

NÖ: Häftling auf der Flucht!

23-Jährige aus JA Korneuburg