Baby-Verbot im Parlament!

Politikerin erbost

(24.11.2021) In Großbritannien sind Babys im britischen Unterhaus anscheinend nicht erwünscht.  Die britische Abgeordnete und Labour-Politikerin Stella Creasy hat zuletzt ihr Baby mit ins britische Unterhaus genommen.

Prompt erhält sie auch schon ein böses Schreiben, in dem sie auf die Regeln des Unterhauses hingewiesen wird. "Es scheint, als sollten Mütter in der Mutter aller Parlamente nicht zu sehen oder zu hören sein", twittert die Labour-Politikerin Stella Creasy als Antwort inklusive Foto der E-Mail.

"Man sollte seinen Sitz in der Kammer nicht in Begleitung eines Kindes einnehmen", heißt es in dem Schreiben.  Vizepremierminister Dominic Raab sprach Creasy in einem Interview sein Mitgefühl aus. "Es kann nicht sein, dass man heute als Mutter zusätzlich belastet wird." 

Der Beruf als Politikerin muss moderner werden und endlich dem 21. Jahrhundert angepasst werden.  Es muss möglich sein, seine Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen.  Die Ausgestaltung der Regeln für Abgeordnete überlässt der Tory-Politiker aber den Verantwortlichen im Unterhaus. 

(MD)

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion