Banken erhöhen Gebühren

Reaktion auf Teuerung

(24.04.2023)

Der nächste Preisschock!

Auch die Banken reagieren auf die steigende Teuerung und erhöhen gerade die Gebühren für Girokonto, Bankomatkarte und andere Dienstleistungen. Denn Verträge, die an den Verbraucherpreisindex (VPI) gekoppelt sind, können entsprechend angepasst werden. Die Inflationsrate lag laut Statistik Austria im Vorjahr 2022 bei 8,6 Prozent. Um genau diesen Prozentsatz erhöht etwa die Erste Group laut "Presse" ab 1. Juli ihre Kontogebühren.

Bereits ab 1. Mai sollen die Kosten bei der Bank99 der Österreichischen Post um 8,5 Prozent steigen. Deutlich darüber liege die Raiffeisenbank Niederösterreich-Wien, die bereits per 1. April die Gebühren um 10,59 Prozent erhöht hat. Bei der Bank Austria werde der Schritt mit 10,10 Prozent zum 1. Juli ähnlich hoch ausfallen. Mit einer Erhöhung um 11,55 Prozent liege die Bawag (ebenfalls per 1. Juli) noch höher. Alle drei Banken haben den VPI 2000 als Basis für den Zeitraum 2021 bis 2022 verwendet, was zu den höheren Werten führe.

"Die Änderung muss schriftlich per Brief oder Mail und mindestens zwei Monate vor dem geplanten Stichtag dem Kunden bekanntgegeben werden", sagte Christian Prantner von der Arbeiterkammer zur "Presse" (Montagausgabe). Ebenso wichtig: Die Kundin oder der Kunde muss der Änderung zustimmen. Das kann auch stillschweigend geschehen, durch die sogenannte Erklärungsfiktion. "Alle österreichischen Banken verwenden eine entsprechende Klausel in ihren Geschäftsbedingungen", so Prantner.

Wer mit der Erhöhung seiner Bank nicht einverstanden ist und dies fristgerecht schriftlich mitteilt, hat laut Prantner zwei Möglichkeiten: Entweder man wechselt zu einem günstigeren Produkt der Hausbank oder man wechselt die Bank. Der Arbeiterkammer-Experte empfiehlt, Vergleichsportale zu nutzen und das eigene Nutzungsverhalten zu überprüfen. Und das schnell, denn: Bei Widerspruch kann die Hausbank das Konto auch von sich aus kündigen.

(FJ/APA)

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt