Bankraub: 3 Kids festgenommen

Jüngster Täter erst 11

(21.03.2024) Das FBI hat drei Buben im Alter von elf, zwölf und 16 Jahren festgenommen, die eine Bank im US-Bundesstaat Texas ausgeraubt haben sollen. Wie das Büro der US-Bundespolizei in Houston im Onlinedienst X erklärte, wurden die drei vom FBI als "kleine Strolche" bezeichneten mutmaßlichen Bankräuber des "Raubüberfalls mit Bedrohung" beschuldigt. Die Minderjährigen, deren Namen aufgrund ihres Alters nicht veröffentlicht wurden, waren demnach am Dienstag in Gewahrsam genommen worden.

Das FBI hatte nach dem Banküberfall vom 14. März ein Foto der Verdächtigen veröffentlicht und dazu geschrieben: "Erkennen Sie diese kleinen Strolche? Ob Sie es glauben oder nicht, sie haben gerade die Wells Fargo Bank ausgeraubt". Die Bezeichnung "kleinen Strolche" bezieht sich vermutlich auf eine TV-Serie aus den USA, auf Englisch "The Little Rascals".

Der örtliche Fernsehsender KTRK berichtete unter Berufung auf die Polizei von Harris County, die Kinder hätten einem Bankangestellten eine "Drohnachricht" überreicht und seien dann zu Fuß mit einer nicht bekannten Summe Bargeld geflohen. Zwei der Burschen, die bei dem Überfall nicht maskiert waren, wurden von ihren Eltern erkannt und angezeigt.

(apa/mc)

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr