Bankraub in Salzburg

Täter auf der Flucht

(12.10.2022) Die Polizei gibt Details zum Täter und weitere Einzelheiten bekannt. Zwei Tage nach einem Überfall auf eine Volksbank-Filiale in der Salzburger Saint-Julien-Straße hat die Polizei weitere Einzelheiten zur Tat bekannt gegeben. Vom Täter selbst fehlte auch am heutigen Mittwoch noch jede Spur. Der Mann war nach der Tat in ein nahe gelegenes Einkaufszentrum geflohen, wo er sich umzog und von einer Überwachungskamera unmaskiert aufgenommen wurde. Besonders markant sind seine "Geheimratsecken".

Tathergang

Der Unbekannte hatte am Montag kurz nach 14.30 Uhr die Bank betreten. Mit gezogener Waffe ging er zum Schalter und forderte von der Bankangestellten mit den Worten "Geben Sie mir das ganze Geld! Scheine! Scheine! Schneller! Schneller! Gib das Geld in den Sack!" Bargeld. Die 26-Jährige nahm Geld aus der Kasse, das ihr der Räuber aus der Hand riss. Danach wollte er das Gebäude wieder verlassen, wurde dabei aber von einem Kunden von hinten gepackt. Es kam zu einem kurzen Gerangel, bei dem der Täter den Einkaufssack aus Papier mit der Beute und seine Waffe verlor. Schließlich konnte er sich aber losreißen und im Einkaufszentrum verschwinden, wo er sich umzog und es wenig später verließ.

Du kennst den Mann? Bitte melden!

Beim Überfall wurde niemand verletzt. Der Täter soll 35 bis 45 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß und schlank sein. Beim Überfall war er dunkel gekleidet und mit einer dunklen FFP2-Maske und Schirmkappe maskiert. Nach dem Umziehen war er mit einem hellen Trenchcoat und einem schwarzen Rucksack unterwegs. Bewaffnet war er mit einer Schreckschusspistole. Die Polizei sucht Zeugen, die sich beim Landeskriminalamt unter 059133 50 3333 melden sollen.

(fd/apa)

+++Alarmfahndung+++

Bankraub in Innsbruck!

AUA-KV wieder abgelehnt!

Weitere Flugausfälle?

106 Millionen Euro!

Deine Chance lebt!

Öl-Preis sinkt trotz Nahost-Krise

Tanken bleibt teuer! Warum?

Chemie-Experiment geht schief

NÖ: Klasse evakuiert!

Samsung überholt Apple

Kampf der Smartphonehersteller

Abzocke: 200.000 € futsch

Betrug mit Kryptowährung

K-Pop-Star ist tot

Park Bo Ram mit Überdosis?