Behinderte als Abschreckung?

Wirbel um ÖBB-Kampagne

(29.10.2019) Menschen mit Behinderung als abschreckendes Beispiel? Für Riesenaufregung sorgt die neue Sicherheitskampagne der ÖBB. Auf Plakaten sind junge Menschen mit Behinderung zu sehen, darunter ein Rollstuhlfahrer und eine Frau mit Beinprothese. Die Message: „Pass auf dich auf!“ Man will so für mehr Achtsamkeit auf Bahnsteigen sorgen und dadurch schwere Unfälle verhindern.

Kritik hagelt es von Behindertenanwalt Hansjörg Hofer:
"Da entsteht ein völlig falscher Eindruck. So nach dem Motto: Selbst schuld, wenn jemand eine Behinderung hat, er hat sich halt falsch verhalten. Es ist einfach nicht richtig, Menschen mit Behinderung als abschreckendes Beispiel hinzustellen."

Die ÖBB wollten kein Interview geben. Man verweist auf einen Treffen mit dem Behindertenrat nächste Woche. Dort soll der Kampagnenansatz gemeinsam kritisch hinterfragt werden.

Eisenbahner-KV

Verhandlungen am Montag

Radprofi von LKW getötet

Davide Rebellin verstorben

Doskozil: "Hass nach Umfrage"

Spitzenkandidatur "utopisch"

Große Wünsche von den Kleinen

Frieden, Essen und Wärme

Strafen für Ungeimpfte

Knapp 2 Millionen betroffen

Wort des Jahres: "Inflation"

Unwort "Energiekrise"

Terrorprozess in Wien

"Habe nicht nachgedacht"

Braut holt Polizei bei Hochzeit

Und trennt sich von Bräutigam