Beinahe-Tod durch ladendes iPhone

(04.04.2017) Wieder tötet ein ladendes Smartphone fast einen Menschen. Wiley Day aus dem US-Bundesstaat Alabama war neben seinem iPhone eingeschlafen. Da sich direkt neben dem Bett keine Steckdose befindet, hat er sich ein Verlängerungskabel dorthin verlegt. Durch einen extrem unglücklichen Zufall, verfängt sich plötzlich sein Metallhalsband zwischen Stecker und Steckdose. Day schildert die schrecklichen Szenen im US-Fernsehen:
"Meine Halskette wurde zum Stromleiter. Durch die extremen Schläge wurde ich aus dem Bett katapultiert. Ich habe geschrien. Ich dachte, so muss es sich anfühlen, zu sterben."

Schließlich gelingt es ihm aber, sich die Halskette vom Körper zu reißen. Der 32-Jährige musste mit schweren Verbrennungen ins Spital, befindet sich aber schon wieder am Weg der Besserung.

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft