Beißattacken: Hunde zu gestresst

(20.09.2018) Sind viele Hunde in Österreich zu gestresst? Nachdem jetzt in Kärnten ein Mischlingsrüde einer 5-Jährigen in den Kopf gebissen hat, darf man sich schon fragen, warum es in letzter Zeit so oft zu solchen Zwischenfällen kommt?

Fakt ist: Die Schuld liegt bei Herrchen und Frauchen, nicht beim Tier. Leider übertreiben es viele Hundebesitzer mit Spielen und Ausflügen. Die wenigsten Menschen wissen, dass ein Hund pro Tag 17 bis 18 Stunden Ruhebedarf hat. Wenn er diese Zeit nicht bekommt, wird er gestresst. Und dann passiert es eben.

Diese und andere Wissenslücken existieren auch, weil leider viele auf Hundeschule und Co. pfeifen, sagt Hundetrainer Sascha Steiner:
"Man muss die Hundeerziehung ernst nehmen. Und das dauert, das geht nicht innerhalb eines Monats. Jeder Mensch geht zumindest neun Jahre in die Schule, also muss ich auch für eine Hundeerziehung zumindest eineinhalb bis zwei Jahre einplanen. Nur das tun leider nicht alle."

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss