Bergnot-Baby: Fette Rechnung

Urlauber müssen Einsatz zahlen

(22.04.2022) Nach dem Bergrettungseinsatz in Kärnten, bei dem unter anderem ein Baby aus alpiner Notlage gerettet werden musste, gibt es jetzt ein finanzielles Nachspiel für die Eltern. Diese waren ja Anfang des Monats mit Freunden und ihrem erst neun Monate alten Kind am Kärntner Storschitz unterwegs. Auf Grund von Schnee und Wind haben sie schließlich einen Notruf abgesetzt – Bergrettung und Polizeihubschrauber sind im Einsatz gewesen.

Die Kosten dafür muss die Urlaubergruppe jetzt selbst tragen, sagt Clara Steiner von der Kärntner Krone:
“Die Urlauber haben sich selbst in diese gefährliche Lage gebracht und das wäre zu vermeiden gewesen. Immerhin sind die Touristen teilweise mit kurzer Hose in hüfthohem Schnee unterwegs gewesen. Die Rechnung für den Einsatz soll sich auf 3.558 Euro belaufen.“

Alle Infos findest du auch auf krone.at

(mc)

Terroranschlag: 7 Tote

auf Synagoge in Jerusalem

Schrecklicher Autounfall

5 junge Menschen tot

Corona: jährliche Impfung

Empfehlung von US-Experten

Salzburg: Mysteriöser Fall!

Polizei bittet um Mithilfe!

Bursche (17) muss in Gefängnis

Hat IS-Videos in Schule gezeigt

Kinder in Weinkeller versteckt!

Mann in Hollabrunn festgenommen

Countdown zur NÖ Landtagswahl!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Sexuelle Belästigung in Zug!

20-Jährige schreit um Hilfe