Formel 1: Ecclestone vor Gericht

(24.04.2014) Nach dem Fall Uli Hoeneß steht heute in München der nächste Sport-Promi vor dem Richter. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich wegen einer angeblichen Schmiergeldaffäre verantworten. Ecclestone soll dem früheren Geschäftsführer der Bayerischen Landesbank Gerhard Gribkowsky rund 44 Millionen US-Dollar gezahlt haben, um den Verkauf von Formel-1-Anteilen zu beeinflussen. Dafür drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft. Ecclestone fühlt sich jedoch unschuldig.

Prozessbeobachter Christoph Giesen von der 'Süddeutschen Zeitung':

“Laut Ecclestone sei er von Gribkowsky erpresst worden. Wir müssen uns also auf einen sehr langen Prozess einstellen. Ein Urteil wird frühestens im September erwartet.“

Riesige Rauchsäule

Großbrand in Chicago

Wohnhausbrand in Frankreich

Mutter und sieben Kinder sterben

Ausweitung des Krieges?

Atomkrieg: Risiko hoch

Kampfpanzer in Österreich

In Wels wird ausgebildet

Kombi-Bronze für Haaser

Brignone gewann Gold

Ktn.: Vergewaltigungsprozess

28-Jähriger verurteilt

Bald ist Valentinstag!

Pflanzen wieder am beliebtesten

Preisbremse bei Mieten?

Regierungsparteien suchen Lösung