Biden-Hund Major

beißt erneut zu

(01.04.2021) Bidens Hund Major wird zum Wiederholungstäter: Der dreijährige Schäferhund beißt erneut zu - und das, nachdem er erst vergangene Woche, nach dem ersten Beißzwischenfall ins Weiße Haus zurückkehren durfte.

Major, der jüngere Schäferhund des US-Präsidenten soll beim Spazierengehen nach einem Mitarbeiter des Nationalparkservice geschnappt haben. Der Service kümmert sich um die Pflege und Verwaltung des President’s Park beim Weißen Haus in Washington. Die Person sei vom medizinischen Dienst des Weißen Hauses vorsichtshalber untersucht worden und habe unverletzt ihre Arbeit wieder aufnehmen können, bestätigt eine Sprecherin der First Lady Jill Biden.

Anfang März hatte Major bereits einmal einen Menschen verletzt. Er und der zweite Hund des Präsidenten Champ wurden daraufhin einige Tage im Haus der Familie Biden in Dalaware verwiesen. Biden bestritt, dass es sich um eine Verbannung handelte. Major sei ein „süßer Hund“, der sich nur ordentlich geschreckt habe.

(SMS)

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion