4 Stück Zucker pro Fruchtriegel!

AK-Test: Zuckerbombe für Kids

(21.06.2023) Ein Riegel als gesunder Snack zwischendurch? Wohl eher nicht. Das zeigt ein Test der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich. Die Riegel sind zwar praktisch und werden oft für gesund gehalten, weil sie Früchte, Nüsse oder Getreide enthalten. Doch neben diesen Zutaten findet sich oft auch viel versteckter Zucker in den Schnitten. Auf nur 25 Gramm kommen teilweise zwischen ein bis vier Würfelzucker. Die AK-Konsumentenschützer sprechen daher die Empfehlung aus, die Riegel eher als Süßigkeit zu naschen und nicht als gesunden Pausensnack zu betrachten.

Die AK integriert in ihren Test insgesamt 54 Riegel, die sich in ihrer Aufmachung an Kinder, ein Großteil an Ein- bis Dreijährige, richten. Der Preis der Riegel liegt zwischen 1,53 und 5,95 Euro pro 100 Gramm.

Die Auswahl der Riegel reicht über die ganze Fruchtpalette mit Getreide, Nüssen, Keksen, Kakao und Gemüse. Fast alle Schnitten, die im Test untersucht werden, enthalten Trockenfrüchte und Fruchtkonzentrate. Oft werben die Riegel mit der Aufschrift "ohne Zuckerzusatz" oder "Süße nur aus Früchten" - und das täuscht. Denn auch Fruchtzucker ist Zucker. Pro Riegel macht dies einen Gesamtzuckergehalt von 20 bis 53 Prozent aus. Egal, ob raffinierter- oder Fruchtzucker, zu viel davon kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Manche Riegel enthalten aber durchaus Ballaststoffe. Diese lassen den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen und sollen länger satt halten. Sie wirken sich außerdem auch positiv auf die Verdauung aus.

Hier kannst du nachschauen, in welchen Fruchtriegeln am meisten Zucker drinnen ist.

(EC/APA)

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft