Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

(27.01.2021) Jetzt fahndet sogar das Bundeskriminalamt nach den verschwundenen Kunstschätzen des Stifts Kremsmünster. Rund 50 historische Gemälde und Waffen sind dort verschwunden. Zunächst ist man von Diebstahl ausgegangen. Mittlerweile besteht der Verdacht, dass ein Klosterangehöriger die Schätze irrtümlicherweise verkauft hat, um Geld für die Restaurierung anderer Kunstwerke zu lukrieren. Der Wert der verschwundenen Bilder und Waffen ist jedenfalls enorm.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
“Man geht von einem Gesamtwert von rund 300.000 Euro aus. Einige der Kunstschätze sind inzwischen auch schon wieder aufgetaucht. Es ist aber nicht so einfach die Gegenstände zurückzufordern, wenn ein Käufer diese im guten Glauben erworben hat.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt