Blackout-Vorsorge

Besser zu früh als zu spät!

(03.08.2022) Bist du auf ein Blackout gut genug vorbereitet? Die jüngsten Krisen lassen ein Blackout oder anderweitige Infrastrukturausfälle immer wahrscheinlicher erscheinen. Wie wir einen solchen Notfall überstehen, hängt laut dem Krisenvorsorgeexperten Herbert Saurugg wesentlich von der persönlichen Vorsorge ab. "Denn nur wenn die Menschen wissen, dass es ihrer Familie gut geht, gehen sie in die Arbeit und helfen beim Wiederhochfahren der Systeme."

2 Wochen einplanen

Bei einem großflächigen Stromausfall reicht es nicht, nur die Energie wieder zur Verfügung zu stellen, was etwa in ganz Europa bereits eine Woche dauern könnte. Danach werden noch mehrere Tage vergehen, bis Internet und Telefonie wieder funktionieren, was aber unbedingt nötig ist, um die Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern zu versorgen. Die langsame Rückkehr zur Normalität sei also nicht vor der zweiten Woche zu erwarten, so der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge.

Die wichtigsten Utensilien

Entsprechend macht die Empfehlung durchaus Sinn, für zumindest 14 Tage autark zu sein. Neben haltbaren Lebensmitteln für zwei Wochen, genügend Wasser (zwei Liter pro Person und Tag) und einem entsprechenden Campingkocher, sollten u.a. auch Hygieneartikel, Medikamente, Taschenlampen und Decken vorhanden sein. Ein mit Batterien betriebenes Radio (Autoradio) bietet die Möglichkeit, wichtige Informationen zu erhalten.

Selber denken macht schlau

"Einfach selbst überlegen, was man für zwei Wochen benötigt, um ohne Einkauf gut über die Runden zu kommen. Welche speziellen Bedürfnisse gibt es etwa für Kleinkinder, Haustiere oder Pflege etc. ?", meinte Saurugg zur APA. Und er empfiehlt, beim nächsten Einkauf statt einer Packung zwei oder drei mitzunehmen. Es sei nicht notwendig, alles auf einmal einzukaufen.

Treffpunkt ausmachen

Mindestens ebenso wichtig ist es, mit den Familienmitgliedern einen Treffpunkt zu vereinbaren, wenn kein Handy oder öffentliches Verkehrsmittel mehr funktioniert - etwa mit den Kindern, die in der Schule sind. Auch sollte man sich mit Nachbarn zusammentun und gewisse Ressourcen gemeinsam nutzen bzw. auf hilfsbedürftige Menschen schauen.

Marodierende Horden?

Die Vorstellung vieler, dass im Krisenfall marodierende Horden herumziehen und damit die Straßen zu einem unsicheren Ort machen, sei jüngst von einem Soziologen widerlegt worden. "Doch wenn wir eine entsprechende Erwartungshaltung haben und kommunizieren, dann werden sich die Leute auch so verhalten, sagte Saurugg. Nur wenn die Menschen möglichst gut zusammenhelfen und aufeinander schauen, könnte man entsprechende Situationen bewältigen.

Entsprechendes Bewusstsein und Werbung für die Eigenvorsorge will die Plattform "Mach mit! Österreich wird krisenfit!" schaffen. Unter www.krisenfit.jetzt bekommt man entsprechende Informationen. Aber auch durch Partner, etwa im Lebensmittelhandel, will man mit dem Logo als Wiedererkennungszeichen auf das gemeinsame Anliegen aufmerksam machen und die Bevölkerung motivieren, sich entsprechend vorzubereiten.

(fd/apa)

"Tutto Gas"

Partys, Exzesse und Stau!

Kletterunfall in Weißkirchen

Mann (32) tödlich verunglückt

Wiener (33) flieht vor Feuer

Fenster-Sprung endet tödlich

Haftbefehl gegen Netanyahu

wegen Kriegsverbrechen in Gaza

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Iran: Präsident tot

bei Hubschrauberabsturz getötet