Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet

(15.10.2021) Da liegt doch was in der Luft, von allen Seiten hört man bereits von einem bevorstehenden Blackout. Organisationen und Behörden meinen jedoch für einen totalen Ausfall der Stromversorgung gewappnet zu sein.

Es wird auch der Bevölkerung empfohlen sich mit reichlich Notfallrationen einzudecken. Das Rote Kreuz fordert hingegen einen Ausbau der Katastrophenvorsorge. Bundesrettungskommandant Gerry Foitik meint: „Wenn das Stromnetz zusammenbricht, hätten wir nach ein paar Tagen Probleme. Um uns darauf vorzubereiten, während eines Blackouts eine Woche lang einsatzfähig zu bleiben, fehlen uns leider die finanziellen Mittel.“

Nur für 48 Stunden gewappnet

Nach 48 Stunden bekommt der Rettungsdienst bereits erste Probleme. Von über 700 Rotkreuz-Stellen besitzen lediglich strategisch wichtige Bezirksstellen ein Notstromaggregat. Foitik fordert, dass 20 Millionen Euro aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung gestellt werden.

(DW)

Wien: Großeinsatz der Polizei

"Schüsse" offenbar Fehlalarm

Polizist mit Messer attackiert

Kontrolle in Wien-Favoriten

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes