Innsbruck: Frau niedergemetzelt

(31.03.2014) Frau in Innsbruck regelrecht hingerichtet: Ein 23-Jähriger muss sich ab heute vor Gericht verantworten. Der Mann soll im letzten Sommer seine Ehefrau mitten in der Tiroler Landeshauptstadt brutal umgebracht haben. Mögliches Tatmotiv: Die Frau wollte sich angeblich von ihrem Mann trennen.

Zum Tatzeitpunkt hat sich das Opfer gerade mit einem Bekannten bei der Annasäule unterhalten. Mit dabei ihr einjähriger Sohn. Plötzlich soll der Angeklagte herbeigestürmt und sofort einen heftigen Streit mit seiner Frau angefangen haben. Dann soll er ein Taschenmesser gezückt und 14 mal auf die junge Mutter eingestochen haben. Alles vor den Augen des gemeinsamen Kindes.

Das Opfer ist wenig später im Krankenhaus verstorben. Dem 23-Jährigen droht lebenslange Haft.

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los

Hohe Übersterblichkeit

bei zweiter Corona-Welle

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"

Fucking benennt sich um

Zu viele Witze

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage