Bluttat an Uni in North Carolina

Schütze tötet Mitglied der Fakultät

(29.08.2023) An einer Universität im US-Staat North Carolina hat ein Schütze das Feuer eröffnet und ein Mitglied der Fakultät getötet. In einem Labor auf dem Gelände der University of North Carolina (UNC) in Chapel Hill waren am Montag um kurz nach 13.00 Uhr (Ortszeit) Schüsse abgegeben worden, wie Universität und Behörden am Abend mitteilten. Erst nach eineinhalb Stunden gelang der Polizei die Festnahme des mutmaßlichen Schützen. Die Hintergründe der Bluttat waren zunächst unklar.

Studierende und Beschäftigte waren daraufhin von Universität und Polizei vor einer "bewaffneten und gefährlichen Person auf oder in der Nähe des Campus" gewarnt und aufgefordert worden, in den Gebäuden der Universität Schutz zu suchen. Sie verbarrikadierten sich in Hörsälen und Büros. Hinweise auf weitere Todesopfer oder Verletzte gab es nicht. Der Leiter der Universität zeigte sich in einer Stellungnahme "erschüttert und traurig".

Das Semester in den USA hat in der vergangenen Woche begonnen. An der UNC in Chapel Hill, der ältesten staatlichen Universität in den USA, gibt es rund 30.000 Studierende. Nach dem Vorfall wurden alle Veranstaltungen für Dienstag abgesagt.

(mt/apa)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen