Bluttat in Graz

Mutmaßlicher Täter schweigt

(27.04.2023) Der mutmaßliche Täter ist aus dem Koma geholt worden und mittlerweile auch ansprechbar, bringt leider trotzdem nichts, weil er jede Aussage verweigert. Nach der Gewalttat in Graz, bei der am Samstag eine 39-jährige Frau getötet worden ist, schweigt der Mann. Er zeigt sich nach Angaben der Polizei zeitlich und örtlich orientiert, wollte aber keinerlei Angaben zur Tat selbst machen. Der Verdächtige hatte nach der Bluttat noch einen Pkw-Unfall verursacht, bei dem ein Unbeteiligter gestorben und er selbst schwer verletzt worden ist.

Selbstmörderische Absicht

Die Tat hatte sich gegen 6.00 Uhr Früh im Bezirk Wetzelsdorf ereignet. Die 39-Jährige wurde von ihren Nachbarn gefunden, für sie kam aber jede Hilfe zu spät. Ihr Lebensgefährte, der im Bezirk Steyr-Land in Oberösterreich gemeldet ist, flüchtete mit seinem Auto stadtauswärts. Dabei rammte er - laut Sachverständige in selbstmörderischer Absicht - einen 31-jährigen Grazer, der noch am Unfallort verstarb.

Neunter mutmaßlicher Femizid

Nach der Statistik der Autonomen Frauenhäuser Österreichs handelt es sich um den neunten mutmaßlichen Femizid des Jahres, der durch (Ex-)Partner, Familienmitglieder oder durch Personen mit Naheverhältnis zum Opfer verübt wurden.

(fd/apa)

Macron will aufrüsten?

EU braucht Schutz

Kommt Harvey Weinstein frei?

Gericht hebt Urteil auf

Mädchenbande in Wien

Überfall in Wohnung!

Unglaublicher 6-fach-Jackpot!

7 Millionen Euro warten!

Toter Bub in Tirol

Mordanklage gegen Vater

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion