Bodyshaming-Alarm an Schulen

Schüler verzichten auf Sportwoche

(15.05.2023) Zu dünn, zu dick, zu wenig Muskeln – Österreichs Schüler rutschen mehr und mehr in die Bodyshaming-Falle. Nach den Corona-Jahren finden heuer nun endlich wieder Sommersportwochen statt. Doch viele Mädchen und Jungs verzichten auf den Spaß und zwar aus Angst, sich vor den Mitschülern in Badeanzug, Bikini oder Shorts zu zeigen. Während die Mädchen meist ihr Unter- oder Übergewicht verstecken wollen, fühlen sich Buben oft zu wenig muskulös.

Vorsicht, gerade dieses Vermeidungsverhalten ist gefährlich, warnt Psychotherapeutin Andrea Hammerer:

"Vermeidung ist der erste Schritt zu einer schweren Angststörung. Ich habe immer wieder erwachsene Patienten bei mir, die genau über solche Dinge in ihrer Schulzeit berichten. Die Eltern haben das noch unterstützt und sich Ausreden ausgedacht, warum das Kind nicht mitfährt. Und beim nächsten Mal gibt es die nächste Ausrede und nach und nach kommt man aus dieser Spirale dann nicht mehr raus."

Also bitte liebe Schülerinnen und Schüler: Schämt euch nicht und fahrt mit auf Sportwoche, so Hammerer:
"Das ist doch kein Casting und kein Schaulaufen, da geht es um gemeinsame Zeit mit der Klasse. Das sind Erinnerungen fürs Leben."

(mc)

Phishing: Fake-Post-QR-Codes

Steirische Polizei warnt

Wieder Messerattacke in Sydney

Polizei spricht von Terrorakt

Tödlicher Crash mit E-Bike

Horror-Downhill-Unfall

Veganes Frühstück: Steuer unfair

Greenpeace-Marktcheck

Leni Klum am Coachella

Look löst Shitstorm aus

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert

Innsbruck-Wahl

Mitte-Links-Koalition?