Ungewissheit quält Angehörige

(26.03.2014) "Flugzeug abgestürzt, Passagiere tot!" Die banale Absturztheorie der malaysischen Regierung ist den Angehörigen der Insassen von Flug MH370 freilich zu wenig. Auf neuen Satellitenbildern sind zwar über hundert Objekte zu sehen, die im indischen Ozean treiben, echte Beweise gibt’s aber nach wie vor nicht. Es wird vermutet, dass die Wahrheit verschleiert wird. Die Angehörigen protestieren voller Wut und fordern Details. Verständlich, so Experten. Denn mit Ungewissheit sei es fast unmöglich den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten.

Notfallpsychologe Rudolf Moravec:

“Der Mensch braucht Klarheit. Solange es offene Fragen und Zweifel gibt, ist auch der Abschluss mit einem tragischen Ereignis sehr schwierig. Diese Ungewissheit vergiftet einfach das Klima der Trauer.“

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen