Ungewissheit quält Angehörige

(26.03.2014) "Flugzeug abgestürzt, Passagiere tot!" Die banale Absturztheorie der malaysischen Regierung ist den Angehörigen der Insassen von Flug MH370 freilich zu wenig. Auf neuen Satellitenbildern sind zwar über hundert Objekte zu sehen, die im indischen Ozean treiben, echte Beweise gibt’s aber nach wie vor nicht. Es wird vermutet, dass die Wahrheit verschleiert wird. Die Angehörigen protestieren voller Wut und fordern Details. Verständlich, so Experten. Denn mit Ungewissheit sei es fast unmöglich den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten.

Notfallpsychologe Rudolf Moravec:
“Der Mensch braucht Klarheit. Solange es offene Fragen und Zweifel gibt, ist auch der Abschluss mit einem tragischen Ereignis sehr schwierig. Diese Ungewissheit vergiftet einfach das Klima der Trauer.“

Vierjährige stürzt aus Fenster

Schwer verletzt

4-Jähriger stirbt bei Ausflug

Von Strömung mitgerissen

Sozialmärkte kommen nicht nach

30 Prozent mehr Kunden

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte