Bordell-Preisbremse

radikale Maßnahmen gegen Teuerung

(12.05.2023) Großer Spaß zum kleinen Geld: Unter diesem Motto können Männer ab Samstag 'gratis' ins Bordell. Der Wiener Funpalast bietet freien Eintritt ins Puff, zumindest rechnerisch.

Drastische Maßnahmen

Alle Branchen sind von den aktuellen Teuerungen betroffen. Nicht alle Branchen reagieren darauf aber gleich. Christoph Lielacher, der Chef von Funpalast, und Peter Laskaris, Funpalast-Saunaclub-Betreiber, haben sich nun angesichts der hohen Kosten - beispielsweise bei Energie - etwas Besonderes einfallen lassen. Sie greifen zu 'drastischen' Maßnahmen. Sie sind sich darüber einig, dass das Rotlicht so handeln muss, um trotz steigender Kosten im Geschäft bleiben zu können. Denn nur durch diese Preisbremse können sie den „kleinen Männern von der Straße“ das Vergnügen auch weiterhin ermöglichen, wie sie selbst sagen.

Nicht ganz gratis

Ganz gratis ist das Vergnügen im Puff aber trotz freien Eintritts natürlich nicht. Zwar können alle Bereiche im Bordell genutzt werden, für 30 Minuten Vergnügen mit einer Dame zahlt man aber trotzdem. Mit 'Preisbremse' kostet das 70€ statt wie zuvor 110€. Die Einnahmen gehen zu 100% an die Frauen. Wenn man das Angebot an beiden Samstagen im Monat nutzt kann man so also 80€ sparen.

(PP)

OÖ: Hundegesetz Neu

Frist endet heute

Phishing: Fake-Post-QR-Codes

Steirische Polizei warnt

Wieder Messerattacke in Sydney

Polizei spricht von Terrorakt

Tödlicher Crash mit E-Bike

Horror-Downhill-Unfall

Veganes Frühstück: Steuer unfair

Greenpeace-Marktcheck

Leni Klum am Coachella

Look löst Shitstorm aus

OÖ: Monstertruck-Show

Buben (5) und Mutter verletzt

Mark Forsters Bus verunglückt

Großer Schock nach Konzert