Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

(01.08.2021) Die schwelenden Brände und die enorme Hitze bereiten den südlichen Urlaubsländern weiterhin Probleme. In Griechenland mussten 16 Menschen im Krankenhaus behandelt werden, weil sie Rauch eingeatmet hatten. In der türkischen Ferienregion Bodrum mussten wegen drohender Flammen mehrere Dörfer evakuiert werden, unter den Betroffenen waren auch Touristen. Auch Süditalien kämpft gegen massive Brände in den Urlaubsregionen.

In Griechenland dauert die "historische Hitzewelle" - wie zahlreiche Meteorologen sie bezeichnen - an. Am Sonntag werden stellenweise Temperaturen um die 45 Grad erwartet. Am Montag und Dienstag soll es einen neuen Höhepunkt geben, teilte das griechische Wetteramt am Sonntag mit. Schlimm ist, dass es auch nachts vor allem in den Ballungszentren heiß mit Temperaturen über 30 Grad bleibt. Die Städte öffneten klimatisierte Hallen für die Bewohner, die zu Hause keine Klimaanlage haben. Tierschutzvereine riefen die Einwohner auf, Wasser für streunende Tiere an schattigen Orten bereitzustellen und die Wassernäpfe immer wieder aufzufüllen.

Seit Mittwoch kämpft die Türkei mit den schwersten Waldbränden seit Jahren. Aktive Brandherde gab es etwa in den süd- und westtürkischen Provinzen Antalya und Mugla. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten. Die Brände haben nach offiziellen Angaben bisher mindestens sechs Todesopfer gefordert - fünf Menschen starben in Antalya und eine Person in Marmaris. Hunderte wurden verletzt.

Waldbrand auf Sizilien

Schwere Brände tobten auch weiter in Süditalien. Während die Flammen in mehreren Teilen Siziliens wüteten, beschloss die italienische Regierung zusätzliche Kräfte auf die Insel zu entsenden, um die Brände zu löschen. Feuerwehrmannschaften aus verschiedenen Regionen Italiens, sollen die Kollegen auf Sizilien aktiv unterstützen, beschloss die Regierung am Sonntag.

(APA/CD)

Djamila Rowe holt sich Krone!

RTL-Dschungelcamp 2023

ÖVP verliert - FPÖ gewinnt!

Live: Alle Infos zur Mega-Wahl

Trump startete Wahlkampf

für Präsidentschaftswahl 2024

Schießerei in Wien

Mann von Polizei erschossen

Geschwister in Eis eingebrochen

Beide tot geborgen

Video von Polizeigewalt in USA

Joe Biden schockiert

Thema Kindesmissbrauch

Lehrer müssen Erklärung unterzeichnen

Mehrere Tote bei Unfall auf A1

bei Sankt Pölten