Brandanschlag auf FPÖ

Ermittlungen in St. Pölten

(12.08.2019)

Auf eine Lagerhalle der FPÖ in St. Pölten ist in der Nacht ein Brandanschlag verübt worden. Vier vermummte Personen waren mit Brandbeschleunigern am Werk. Bei der Polizei ist zuerst ein Notruf eingegangen, weil jemand auffällig schnell von dem Gebäude weggerannt ist.

Polizeisprecher Johann Baumschlager: "Der Anrufer hat auch ein Klirren von Fensterscheiben gehört. Ein zweiter Anrufer meldete das Feuer. Die Feuerwehr hat dieses rasch gelöscht."

Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen. Der offensichtlich gezielte Brandanschlag hätte aber durchaus schlimmer enden können, sagte der Sprecher. In Vorwahlzeiten würden immer wieder Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle nächtigen. Zudem seien in dem Lager auch viele Feuerzeuge aufbewahrt.

Nun ermitteln die Polizei und der Verfassungsschutz.

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA

Bub von Bären verfolgt

Junge bewahrt die Nerven

Maske auf der Straße entsorgt

500 Euro Strafe

CoV-2 Welle nimmt in Chile stark zu

Fast 5000 Neuinfektonen über Nacht

Bankräuber telefoniert mit Mom

während der Geiselnahme