Brandanschlag auf FPÖ

Ermittlungen in St. Pölten

(12.08.2019)

Auf eine Lagerhalle der FPÖ in St. Pölten ist in der Nacht ein Brandanschlag verübt worden. Vier vermummte Personen waren mit Brandbeschleunigern am Werk. Bei der Polizei ist zuerst ein Notruf eingegangen, weil jemand auffällig schnell von dem Gebäude weggerannt ist.

Polizeisprecher Johann Baumschlager: "Der Anrufer hat auch ein Klirren von Fensterscheiben gehört. Ein zweiter Anrufer meldete das Feuer. Die Feuerwehr hat dieses rasch gelöscht."

Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen. Der offensichtlich gezielte Brandanschlag hätte aber durchaus schlimmer enden können, sagte der Sprecher. In Vorwahlzeiten würden immer wieder Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle nächtigen. Zudem seien in dem Lager auch viele Feuerzeuge aufbewahrt.

Nun ermitteln die Polizei und der Verfassungsschutz.

Burgenland wählt

Erste Wahllokale offen

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal