Braucht es 0,0 Promille-Limit?

"Ein Gläschen geht schon noch"

(19.04.2023) Brauchen wir in Österreich ein 0,0 Promille-Limit? Nach dem Prozess rund um den Alkounfall von Ex-Nationalfußballerin Nina Burger, bei dem ein anderer Autofahrer ums Leben gekommen ist, wird der Ruf nach strengeren Verkehrsregeln wieder laut. Burger hat zugegeben, dass sie vor der Unfallfahrt ein paar Gläschen Alkohol konsumiert hat. Offenbar ist sie der Meinung gewesen, noch fahrtüchtig zu sein. Ein Fehler, der laut Experten oft begangen wird, immerhin gelten in Österreich ja 0,5 Promille.

Damit es künftig nicht mehr zu solchen Fehleinschätzungen kommt, wird von manchen nun die 0,0 Promille-Grenze gefordert, so wie sie in Tschechien, Ungarn und der Slowakei gilt. Verkehrspsychologe Gregor Bartl hält davon aber wenig:
"Wenn Gesetze zu streng sind, dann bricht die Rechtstreue, also dann pfeifen viele Bürgerinnen und Bürger drauf. Mit 0,5 Promille hat man einen Kompromiss, der wissenschaftlich Sinn macht. Aber 0,0 Promille werden dann viele nicht einsehen und sich auch nicht daran halten."

Der Verkehrsclub Österreich fordert diesbezüglich mehr Alternativen für Autofahrer, so VCÖ-Sprecher Christian Gratzer:

"Gerade am Land braucht es viel mehr Nachtbusse, Discobusse und Sammeltaxis. Man muss hier den Menschen die Möglichkeit geben, dass sie feiern können und trotzdem sicher und einfach nach Hause kommen. Hier braucht es ein ganz breites Angebot."

(mc)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag