Braucht es Listenhunde-Verbot?

Ruf nach ganz strengen Regeln

(04.10.2023) Reichen Leinen- und Beißkorbpflicht aus oder braucht es gar ein Verbot bestimmter Hunderassen? Ganz Österreich diskutiert nach dem Drama um eine totgebissene Joggerin in Oberösterreich. Die 60-Jährige ist ja beim Laufen von einem American Staffordshire Terrier attackiert und getötet worden. Während jetzt im Netz viele Besitzer dieser Hunderasse die Tiere verteidigen, fordern andere sogar ein generelles Verbot von Listenhunden. Rassen wie American Staffords hätten nun mal eine verheerende Beißkraft, die mit der von Nicht-Listenhunden gar nicht zu vergleichen sei.

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit fordert zwar kein generelles Listenhundeverbot, bundesweit einheitliche strenge Regeln wären aber längst überfällig, so Armin Kaltenegger vom KfV:

"Wir haben derzeit das Problem: Neun Bundesländer, neun verschiedene Gesetze. Wir fordern ein bundesweites Gesetz nach Wiener Vorbild. Eine strenge Leinen- und Beißkorbpflicht für alle Listenhunde. Weiters gilt in Wien ein Alkoholverbot beim Führen eines Hundes, auch das macht Sinn."

(mc)

Mordverdacht: Inder in OÖ gefasst

International gesuchte Männer

Hunde erkennen Welpen am Winseln

Mamas und ihr Nachwuchs

Mikroplastik in Halsschlagader

Heimische Studie schockt!

"Tutto Gas"

Partys, Exzesse und Stau!

Kletterunfall in Weißkirchen

Mann (32) tödlich verunglückt

Wiener (33) flieht vor Feuer

Fenster-Sprung endet tödlich

Haftbefehl gegen Netanyahu

wegen Kriegsverbrechen in Gaza

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt