Brexit: Neuwahlen in UK?

May schwer angezählt

(27.03.2019) War es das jetzt für Theresa May? Das britische Unterhaus wird heute über Alternativen zum Brexit-Abkommen abstimmen – und zwar gegen den Willen der Regierung. Möglich, dass sich heute eine Mehrheit für eine zweites Referendum ausspricht. May müsste sich freilich nicht daran halten, bei einer großen Mehrheit wird der Druck auf sie aber natürlich gewaltig.

Spannend, denn eine zweites Referendum sei unter Premierministerin Theresa May kaum vorstellbar, sagt Paul Schmidt von der Gesellschaft für Europapolitik:
"Das bedeutet, es müsste wohl ein anderer Premierminister sein. Das könnte dann auch heißen, dass es zuvor Neuwahlen in Großbritannien braucht. Es ist sehr schwer zu prognostizieren."

Und May sei stark angezählt, so Schmidt:
"Sie ist unglaublich stur und stark. Auf der anderen Seite ist sie wirklich schwer angeschlagen und das Vertrauen in sie ist nahe dem Gefrierpunkt. Ich glaube, dass die Zeichen eher früher als später auf Neuwahlen stehen."

Mauna Loa spuckt wieder Lava

Weltgrößter Vulkan auf Hawaii

Kurz bei der WKStA

Tonbandmitschnitt soll aufklären

Politik-Umfrage

Unzufriedenheit enorm gestiegen

Brauereien streiken

Warnstreiks in der Steiermark

Klimaaktivisten besetzen Unis

Hörsaal an Boku besetzt

Wiener Energiebonus startet

200€ für viele Haushalte

Baustelle stürzt ein!

Drei Verletzte in Vorarlberg

ÖBB: Nichts geht mehr!

Seit Mitternacht lahmgelegt