Britney Spears: geschlagen

Von Bodyguard

(07.07.2023) Sängerin Britney Spear (41) äußert sich auf Instagram zu einem Vorfall, bei dem ein Sicherheitsmann, ihr ins Gesicht geschlagen hätte. Dabei verlor Spears ihre Brille und fiel fast zu Boden. Es handelte sich dabei um den Bodyguard des französischen Basketball-Stars Victor Webanyama. "Traumatische Erfahrungen sind nichts Neues für mich - davon hatte ich einige“, so die die Sängerin.

Aus Webanyamas Sicht

Der Pop-Star traf den 19-jährigen Sportler zufällig im „Catch“ Restaurant in Las Vegas und wollte nur ein Foto mit ihm machen. Britney habe dabei den Basketballer „von hinten gepackt“. Webanyama erkannte die Sängerin nicht und habe erst Stunden später verstanden, dass es sich hierbei um den Pop-Star handelte.

Aus Spears Sicht

Auf Britneys Social-Media-Account schrieb die Sängerin: „Ich habe ihm nur auf die Schulter getippt. Sein Security-Mann hat mir dann ohne zu schauen die Rückseite seiner Hand ins Gesicht geschlagen. Vor Zuschauern. Dabei bin ich fast zu Boden gegangen und meine Brille ist dabei heruntergefallen.“

Spears findet es „super peinlich“, diesen Vorfall jetzt mit der ganzen Welt teilen zu müssen. Ihr Security-Team wurde noch nie handgreiflich, obwohl ihr ständig Fans nahekommen.

„Es ist wichtig, Leute des öffentlichen Lebens darauf aufmerksam zu machen, dass sie ein Vorbild sind und alle Menschen mit Respekt behandeln sollten“. Sie habe diesen Vorfall bereits bei der Polizei angezeigt. Die Polizei teilte laut der Zeitschrift „People“ mit, dass Beamte am Mittwochabend vor Ort wegen möglicher Körperverletzung ermittelt hätten.

(sw)

Mutter tötet ihre Kinder (5,10)

Leichen in Koffern versteckt

Österreich's next Generation

Sittsam, fleißig, brav

Mama sticht auf Tochter (4) ein

Wahnsinnstat in Deutschland

Benko heute vor U-Ausschuss

er muss erscheinen

Russland will Grenzen ändern

Wirbel um Ostsee

11-Jährige leblos in Sportbecken

Rettung in letzter Sekunde

Trump: "Sprache Hitlers"

Vorwurf: Nazi-Rhetorik

Horrorflug ab London: 1 Toter

Auch dutzende Verletzte