Britney Spears ist sauer

Wegen Negativ-Dokus

(04.05.2021) US-Popstar Britney Spears is very unhappy. Die Popikone kritisiert Dokumentationen über ihr Leben, die ihre unangenehmsten Erlebnisse beleuchten. "Wieso sollte man die negativsten und traumatisierendsten Zeiten meines Lebens von vor Ewigkeiten hervorheben?", schrieb die 39-jährige Sängerin mit Blick auf Dokumentationen, die dieses Jahr erschienen sind. Mit großer Freude könne sie alle Menschen daran erinnern, dass sie zwar bereits "ein paar ziemlich harte Zeiten" durchgemacht habe, jedoch schon "viiiieeeel mehr großartige Zeiten" erleben durfte. "Ich denke, die Welt interessiert sich mehr für das Negative."

"Diese Dokumentationen sind so heuchlerisch ... Sie kritisieren die Medien und tun dann dasselbe." Auch aktuell gebe es so viele schöne Dinge in ihrem Leben, betonte die Sängerin. "Ich habe so viele Reisen, auf die ich mich in diesem Sommer freuen kann" - "und ich bin so dankbar für meinen schönen Garten!". Außerdem ernährt sie sich sehr gesund und treibt viel Sport. Ist also in Top-Form. Alles Andere ist Vergangenheit.

Im Februar war eine "New York Times"-Dokumentation erschienen, in der Spears' Vormundschaft, die ihr Vater James Spears innehat, hinterfragt wird. Die Dokumentation hatte sich auch damit befasst, wie Spears seit Beginn ihrer Karriere etwa in Interviews behandelt wurde. Hier in voller Länge zu sehen.

In amerikanischen wie auch deutschen Medien hatte es unzählige Mutmaßungen über ihre sexuelle Unschuld, ihren angeblichen Niedergang im Jahr 2007 und Scherze über ihre Glatze gegeben. All das will Britney hinter sich lassen. Solche Dokus hindern den Star aber daran loszulassen und nach vorn zu blicken.

(fd)

Superwahlsonntag

Wer gewinnt?

D: Masken im Auto Pflicht

Als Teil des Verbandskastens

PKW fährt in Menge

Bei Almabtrieb

Ö: Es wird immer mehr gekifft

Enormer Cannabis-Boom

Mordfall in Kroatien

Drei Kinder tot

Reaktionen auf Kickl Statement

Mediziner: fast schon geschmacklos

Thiem von Physio enttäuscht

kryptische Nachricht auf Twitter

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt