Brunnen Drama in Marokko

Bub erliegt seinen Verletzungen

(06.02.2022) Am Dienstagnachmittag stürzt der kleine Rayan in einen tiefen Brunnenschacht. Seit dem waren die Rettungskräfte im Einsatz um den Jungen zu retten. Das Problem: der Schacht ist für eine Rettung zu schmal. Parallel wird also ein zweiter Rettungs-Schacht gegraben.

Gestern Nachmittag gelingt es den Rettungskräften endlich zu dem Buben vorzudringen. Die Bergung gestaltet sich allerdings schwierig und zieht sich noch weit in die Nachtstunden. Immer wieder werden die Arbeiten unterbrochen, weil sich Sand und Gesteinsbrocken lösten.

Als die Helfer schließlich den Buben hinaustragen, jubeln Tausende Schaulustigen, die bereits seit Tagen an der Unglücksstelle ausharren. Rayan wird mit einem Rettungswagen sofort vom Unglücksort abtransportiert und mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen, allerdings erliegt er kurze Zeit später seinen Verletzungen, wie der Sender AlJazeera unter Berufung auf ein offizielles Statement aus Marokko berichtete.

(TH)

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe

Palästina als freier Staat

3 EU-Länder stimmen dafür

Bub unterernährt und tot!

Tirol: Eltern verhaftet!

Termin per Knopfdruck?

Ärzteplattform kauft KI

Mehr Unfälle mit Elektroautos

Britische Studie belegt

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft