Brustkrebs: Monokini 2.0 - Fotos

(30.05.2014) Bademode für Brustkrebspatientinnen! Ein finnisches Designer-Team sorgt mit dem sogenannten „Monokini 2.0“ für Aufsehen. Ein Badeanzug, der speziell für Patientinnen entworfen wurde, denen im Kampf gegen den Krebs eine Brust amputiert worden ist. Er verdeckt die gesunde Brust, zeigt aber ganz bewusst die Narbe auf der anderen Seite. Laut den Designern stehe die Narbe nämlich für Kampfgeist und Tapferkeit – die Frauen bräuchten sich dafür nicht zu schämen.

Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe, zweifelt aber am Erfolg der Kollektion:

“ Ich fürchte, dass sich viele Frauen, bei denen dieser Eingriff notwendig geworden ist, dadurch unangenehm berührt fühlen. Es gehört schon sehr viel Selbstbewusstsein dazu. Ich denke es gibt bessere Wege der ganz wichtigen und notwendigen Bewusstseinsbildung.“

Hier siehst du die Monokini 2.0 Modelle

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss