Brutale Vergewaltigung

Demonstrationen in Pakistan

(13.11.2020) In Pakistan sorgt ein Aufschrei von Menschenrechtsaktivisten für Aufsehen. Demonstranten und Demonstrantinnen zogen nach einem schrecklichen Verbrechen durch die Straßen der Stadt Kashmore.

Grund für den Aufstand ist die Vergewaligung einer Mutter und ihrer 4-jährigen Tochter. Die Frau sei mit einem Jobangebot in die Stadt gelockt worden. Dort wurden sowohl Mutter als auch Tochter brutal vergewaltigt und gefoltert. Das kleine Mädchen befinde sich noch im Krankenhaus zur Behandlung, heißt es.

Shireen Mazari, die Menschenrechtsministerin des Landes, forderte eine strikte Durchsetzung des Gesetzes. Auf Twitter sprach sie von einer „bestialischen Denkweise“. Bereits im September gab es einen bekannten Fall einer Vergewaltigung auf einer Schnellstraße. Die damalige Aussage eines Polizeichefs, „die Frau war selbst verantwortlich für die Tat“, hatte besonders für Aufruhr gesorgt.

(APA/vb)

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme

Großeinsatz in Graz!

Attentäter verhaftet!

Baby stirbt Hitzetod

Vater vergisst Kind im Auto!

Urlaub fällt ins Wasser

Flugzeug "löscht" Hotel

Baby getötet: Mama vor Gericht

Drama in der Steiermark