Bub stirbt an Mittelohrentzündung

Kerzen Tod tot

(29.05.2017) Der Tod des kleinen Francesco aus Italien sorgt weltweit für Entsetzen. Der 7-Jährige ist an den Folgen einer Mittelohrentzündung gestorben. Die Eltern sind überzeugte Medikamenten-Gegner und haben sich für eine rein homöopathische Behandlung entschieden. Dabei hätte der Bub Antibiotika gebraucht.

So hat sich die Infektion ausgebreitet und zum Hirntod geführt. Francescos Familie will jetzt den behandelnden Arzt verklagen, der die Homöopathie-Behandlung unterstützt hat. Doch auch die Eltern sind dran.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Grundsätzlich sind diese Wertungen in ganz Kontinentaleuropa ähnlich. Also gehe ich davon aus, dass sowohl die Eltern und der Arzt ein Verfahren bekommen. Und wenn es eine sichere Heilung durch Schulmedizin gegeben hätte, dann sind die Eltern auf alle Fälle zur Verantwortung zu ziehen."

Zentralmatura startet

Liebe Schüler: Toi, toi, toi

Polizei-Heli mit Laser geblendet

Crew musste Flug abbrechen

Van der Bellen um 00:18 in Lokal

nach Corona-Sperrstunde

Titelblatt mit 1000 Coronatoten

Heutige "New York Times"

"Schoafe Russin" Foto aufgetaucht

Ibiza-Affäre

Anna Veith beendet Karriere

Jetzt ist es fix

Mann stirbt nach Faustschlag

Täter in Haft

Mord während Zoom-Konferenz

vor laufender Kamera