Chatgruppe: "Schützenverein"

NS-Wiederbetätigung aufgedeckt

(22.07.2022) Man möchte meinen, die COVID-19-Krise hat uns alle ein wenig näher gebracht und für mehr Zusammenhalt gesorgt, aber wie es scheint ist das Gegenteil passiert.

Im Südburgenland und der angrenzenden Steiermark wurde eine Chat-Gruppe mit dem Namen "Schützenverein" ausgeforscht. Die rund 20 Personen des Chats verschickten sich Pin-up-Bilder mit Hakenkreuzen und Witze über den Holocaust. Bislang wurde nur einer der Verdächtigen am Landesgericht Eisenstadt wegen Wiederbetätigung verurteilt. Das bestätigte der Gerichtssprecher am Freitag gegenüber der APA einen „Kurier“-Bericht.

Einige Verfahren wurden an die zuständige Staatsanwaltschaft in Graz abgetreten. Im Zusammenhang mit der Chat-Gruppe werden mit weitere zehn bis 15 Prozessen in Eisenstadt zu rechnen sein, so der Gerichtssprecher.

(SN/APA)

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz

Kickl gegen Kirchenbeitrag

"Akt der christlichen Nächstenliebe"

Gratis Menstruationsartikel

Schottland: Einzigartige Maßnahme

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien