Chatgruppe: "Schützenverein"

NS-Wiederbetätigung aufgedeckt

(22.07.2022) Man möchte meinen, die COVID-19-Krise hat uns alle ein wenig näher gebracht und für mehr Zusammenhalt gesorgt, aber wie es scheint ist das Gegenteil passiert.

Im Südburgenland und der angrenzenden Steiermark wurde eine Chat-Gruppe mit dem Namen "Schützenverein" ausgeforscht. Die rund 20 Personen des Chats verschickten sich Pin-up-Bilder mit Hakenkreuzen und Witze über den Holocaust. Bislang wurde nur einer der Verdächtigen am Landesgericht Eisenstadt wegen Wiederbetätigung verurteilt. Das bestätigte der Gerichtssprecher am Freitag gegenüber der APA einen „Kurier“-Bericht.

Einige Verfahren wurden an die zuständige Staatsanwaltschaft in Graz abgetreten. Im Zusammenhang mit der Chat-Gruppe werden mit weitere zehn bis 15 Prozessen in Eisenstadt zu rechnen sein, so der Gerichtssprecher.

(SN/APA)

"Abstimmung" in Ukraine

Scheinreferenden bis 15 Uhr!

Spektakulärer Unfall in Tirol

Auto stürzt 40 Meter über Steilhang

Fall-Leonie: Prozessauftakt

Prozess gegen drei Männer

NASA-Sonde: Abwehr-Test

Absichtlich in Asteroiden gekracht

CoV: Rollt Mega-Welle an?

"Schwierige Monate vor uns"

Wanda-Keyboarder verstorben

Christian Hummer ist tot

Putin verleiht Snowden russische Staatsbürgerschaft

Whistleblower

Impftermine in Wien schnell weg

Affenpocken