Chatgruppe: "Schützenverein"

NS-Wiederbetätigung aufgedeckt

(22.07.2022) Man möchte meinen, die COVID-19-Krise hat uns alle ein wenig näher gebracht und für mehr Zusammenhalt gesorgt, aber wie es scheint ist das Gegenteil passiert.

Im Südburgenland und der angrenzenden Steiermark wurde eine Chat-Gruppe mit dem Namen "Schützenverein" ausgeforscht. Die rund 20 Personen des Chats verschickten sich Pin-up-Bilder mit Hakenkreuzen und Witze über den Holocaust. Bislang wurde nur einer der Verdächtigen am Landesgericht Eisenstadt wegen Wiederbetätigung verurteilt. Das bestätigte der Gerichtssprecher am Freitag gegenüber der APA einen „Kurier“-Bericht.

Einige Verfahren wurden an die zuständige Staatsanwaltschaft in Graz abgetreten. Im Zusammenhang mit der Chat-Gruppe werden mit weitere zehn bis 15 Prozessen in Eisenstadt zu rechnen sein, so der Gerichtssprecher.

(SN/APA)

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider

Lieferkettengesetz abgesegnet

Grünes Licht von EU-Staaten