China: Metropole abgeschottet

wegen Corona-Risiko

(13.05.2020) Jilin eine vier Millionen Einwohner Metropole im Nordosten Chinas wird von den staatlichen Behörden aufgrund des Coronavirus-Risikos weitgehend abgeschottet. Die Einwohner dürfen die Stadt nur verlassen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können und sich in Quarantäne begeben.

Neue Fälle in Jilin und Wuhan

Die Bus- und Zugverbindungen der Industriestadt sind ausgesetzt, Kinos und Fitnessstudios mussten ebenfalls ihren Betrieb einstellen. In einem Vorort von Jilin war am Wochenende ein neuer Infektionsherd mit inzwischen 21 Fällen bekannt geworden. Die Stadtverwaltung stuft die Lage als "sehr ernst" ein. In der Millionenstadt Wuhan waren zuvor ebenfalls neue Infektionen registriert worden. Die Behörden ordneten an, alle elf Millionen Einwohner testen zu lassen.

(ak)

70-Jährige übersieht Mädchen

Schwerer Unfall in Osttirol

"Habe vom Tod nix gespürt"

Altkanzler Franz Vranitzky

Eisenbahner-KV

Verhandlungen am Montag

Radprofi von LKW getötet

Davide Rebellin verstorben

Doskozil: "Hass nach Umfrage"

Spitzenkandidatur "utopisch"

Große Wünsche von den Kleinen

Frieden, Essen und Wärme

Strafen für Ungeimpfte

Knapp 2 Millionen betroffen

Wort des Jahres: "Inflation"

Unwort "Energiekrise"