Chris Rock meldet sich zu Wort

Nach Smith-Watsche bei Oskars

(31.03.2022) Bei einer Stand-Up-Comedy-Show in Boston spricht der Komiker das erste Mal über die Watsche von Schauspieler Will Smith bei den Oscars: „Ich versuche noch immer, das Ganze zu verarbeiten.“

Der Comedy-Star hatte seinen ersten Auftritt nach dem Watschen-Skandal im ausverkauften Wilbur Theater in Boston. Er wurde mit einer zweiminütigen Standing Ovation willkommen geheißen. Chris ließ nicht lang auf sich warten und fragte grinsend in die Runde: „Und wie war euer Wochenende so?“ Das Publikum fand die Anspielung sehr amüsant, der Saal grölte vor Lachen.

Als sich die Lautstärke beruhigte, fügte Rock hinzu: „Ich kann euch nicht viel Mist darüber erzählen, was passiert ist. Aber es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ich über diesen ganzen Scheiß sprechen werde.“

Viele Fans brüllten: „Verklag ihn!“, doch der Komiker grinste nur und machte mit seinem Programm weiter: „Ich werde euch jetzt ein paar Jokes erzählen und bin einfach nur froh, mal wieder draußen zu sein.“

shutterstock 281697086 2

Ein Shitstorm nach dem Watschen-Skandal trifft vor allem die Bosse der Academy of Motion Picture Art and Siences. Der Grund dafür war ein Tweet, in dem die Academy schrieb, dass Will Smith gebeten wurde zugehen, sich aber geweigert hat. Dieser Tweet wurde im Nachhinein gelöscht.

Die Kritik ist hart: „Die Academy hat eine Entscheidung getroffen und es nicht geschafft, diese durchzusetzen – um dann einfach so weiterzumachen, als sei nichts geschehen?“ Ein weiterer Kommentar war: „Das ist noch eine schlimmere Ohrfeige für die ganze Filmakademie als die, die Chris Rock abbekommen hat.“

(SZ/APA)

Extremwetter mit 52,3 Grad

Hitzerekord in Indien

Prominentes Familienglück

Harry Potter-Star gesichtet

Bon Jovi approved

Jake und Millie sagen "ja"

Klimaaktivisten: Hungerstreik

Berliner verzichten fürs Klima

"Mörtel" Hochzeit Nummer 6

Samstag im Rathaus

Palästina-Protestcamp geräumt

TU-Wien wieder zugänglich

Alles gute kommt von oben?

Nordkorea schickt Fäkalien

64 Fake-Scheine im Umlauf

Entdeckung bei Festnahme