Christoph Freund bleibt

Kein Leiberl für Chelsea

(20.09.2022) Christoph Freund hat dem Lockruf des Chelsea FC widerstanden. Der 45-Jähriger hat dem englischen Fußballgroßclub abgesagt und bleibt Sportdirektor von Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg. Das gab Freund in einer Presseaussendung des Clubs am Dienstagabend bekannt. Damit bleibt einer der wichtigsten Baumeister der Salzburger Erfolgsgeschichte an Bord. Freund werkt seit 2006 in verschiedenen Positionen für RB Salzburg, seit 2015 als Sportdirektor mit Vertrag bis Ende Juni 2026. Die internationalen Erfolge der Salzburger und deren lukrative Strategie, Talente zu holen, auszubilden und teuer zu verkaufen, hat Chelseas neue Eigentümer um Todd Boehly auf den Salzburger aufmerksam gemacht. Am Dienstag beendete Freund aber die Spekulationen über einen möglichen Abgang.

"Wie ich bereits in Interviews bestätigt habe, gab es Interesse des FC Chelsea an meiner Person. Wenn ein derart großer Klub anfragt, ehrt das nicht nur mich und die Arbeit des FC Red Bull Salzburg, es ist natürlich auch ein Umstand, der persönliche Überlegungen nach sich zieht. Ich bin aber zu dem Schluss gekommen, dass ich beim FC Red Bull Salzburg am besten aufgehoben bin, und ein Wechsel für mich nicht infrage kommt", erklärte Freund. Er will sich weiter ganz der nationalen und internationalen Herausforderungen mit den Roten Bullen widmen. "Wir stecken mitten in einer höchst intensiven Phase und haben wichtige Aufgaben in Bundesliga, Cup und Champions League zu erledigen - darauf richten sich mein ganzer Fokus und meine ganze Konzentration", so der Sportdirektor. Salzburg führt die Bundesliga an und ist mit zwei 1:1-Remis gegen Milan und ausgerechnet Chelsea mit Bravour in die Champions League gestartet.

Erfreut zeigte sich auch Stephan Reiter über den Verbleib seines kongenialen Partners an der Clubspitze. "Christoph Freund leistet schon über viele Jahre hinweg bei uns ausgezeichnete Arbeit und hat erst kürzlich seinen Vertrag bis 2026 verlängert. Ich kann hiermit bestätigen, dass er auch weiterhin Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg bleiben wird", erklärte der Geschäftsführer. "Natürlich hat er mich über das Interesse des FC Chelsea an seiner Person informiert und wir haben uns dazu auf persönlicher Ebene und in guten Gesprächen ausgetauscht. Fakt ist, dass er weiterhin unser Sportdirektor bleibt!", so Reiter. Reiter stellte auch klar, dass es bei Salzburg "keine Anfrage über einen möglichen Wechsel gegeben" habe.

(fd/apa)

Sportjournalist stirbt bei WM

Argentinien gegen Niederlande

Polizei auf Christkindlmärkten

Gegen Diebstähle

Korruption im EU-Parlament?

Vizepräsidentin in Haft

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise