CO-Vergiftung durch Klimagerät

Vorsicht bei Gasthermen

(22.06.2021) Zu einem Kohlenmonoxid-Notfall aufgrund eines unsachgemäß installierten mobilen Klimageräts sind die Einsatzkräfte gestern in eine Wohnung in Wien-Leopoldstadt gerufen worden. Eine Frau ist beim Duschen zusammengebrochen, ihr Partner alarmierte die Rettung, kollabierte später und musste ebenfalls versorgt werden, wie die Berufsfeuerwehr am Dienstag der APA berichtete. Die beiden sowie ihr Baby erlitten leichte CO-Vergiftungen und wurden ins Spital gebracht.

Bitte besondere Vorsicht beim Betrieb von Klimaanlage und Gastherme

Das Klimagerät war über das Putztürchen an den Rauchfang angeschlossen, berichtete ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. Wenn ein Klimagerät die warme Luft aus dem Raum hinaus blase, entstehe leichter Unterdruck in der Wohnung, erklärte er die Problematik. Wenn gleichzeitig ein Gasverbrennungsgerät in Betrieb sei, würden die Abgase in die Wohnung zurück gesaugt.

Leichte CO-Vergiftung

Das war in der Wohnung in der Schreygasse der Fall. Die Frau duschte, dabei war die Therme in Betrieb, wodurch Abgas ins Badezimmer strömte. Die Familie erlitt laut Berufsrettung Wien eine leichte CO-Vergiftung. "Die Eltern haben über die klassischen Symptome Übelkeit und Kopfschmerzen geklagt." Sie seien aber ansprechbar gewesen.

Feuerwehr empfiehlt Überprüfung vom Rauchfangkehrer

Aufgrund dieses Anlassfalls warnte die Berufsfeuerwehr vor den Folgen einer nicht korrekt vorgenommenen Installation von mobilen Klimageräten und empfahl für eine korrekte Inbetriebnahme das Hinzuziehen eines Rauchfangkehrers. Diese könne Maßnahmen vorschreiben, so dass beide Geräte - Therme und Klimagerät - gefahrlos betrieben werden können.

(fd/apa)

Busunfall in Kroatien

Mindestens zehn Tote

Gold für Österreich!

Kiesenhofer gewinnt Radrennen

Schlange beißt Kind

Notarzthubschrauber im Einsatz

PCR-Testpflicht kommt!

Für Urlaubsrückkehrer per Flug

Bewaffneter Überfall in Wien

Supermarkt in Floridsdorf

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen

Frau äschert Kater ein

Taucht wieder auf

Moderna jetzt ab 12

EU erweitert Zulassung