Contact Tracing: Nicht lügen!

Problem mit Falschaussagen

(14.10.2020) Bitte sag den Behörden ehrlich, mit wem du in letzter Zeit Kontakt hattest. Das Land Salzburg schlägt Alarm. In letzter Zeit häufen sich die Falschangaben beim Contact Tracing. Und dadurch lassen sich Corona-Infektionsketten nur schwer durchbrechen. Warum immer mehr Bürgerinnen und Bürger lügen und Kontaktpersonen verschweigen, ist unklar. Man vermutet aber, dass die Menschen Angst vor Konsequenzen haben.

Keine Panik, sagt Franz Wieser, Pressesprecher des Land Salzburg:
"Es ist ganz wichtig, dass man hier ehrlich ist und alle Kontaktpersonen auflistet. Es passiert niemandem etwas, es kann ja auch niemand etwas dafür, dass dieses Virus unterwegs ist. Aber mit ehrlichen Angaben können wir Infektionsketten schnell durchbrechen und das Virus so auch in den Griff bekommen."

Probleme muss man eigentlich nur wegen Falschaussagen befürchten, so Wieser:
"Wenn man Informationen bewusst verschweigt, wenn man hier absichtlich Falschaussagen tätigt und dadurch andere gefährdet, dann wird es kritisch."

(mc)

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss