Containerklassen für Wien

Platzmangel an Schulen

(21.02.2024) In einigen Teilen Wiens herrscht akute Platznot an Schulen, was dazu führt, dass jetzt die Errichtung von Containerklassen in Erwägung gezogen wird. In den vergangenen zehn Jahren wurden seitens der Stadt rund 1.200 neue Klassen für den öffentlichen Pflichtschulbereich geschaffen. Im kommenden Schuljahr sollen es 103 neue Räume sein. An sieben verschiedenen Standorten Wiens sollen als Übergangslösung Containerklassen aufgestellt werden. Die hohe Nachfrage resultiert aus verschiedenen Faktoren wie Krisen- und Kriegsereignissen sowie einem wachsenden Bedarf im Bereich der Sonderpädagogik.

Übergangslösung: Containerklassen

Die Stadt prüft nun die Einrichtung von Containerklassen als Übergangslösung, insbesondere an Schulen, die bereits an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen sind. Die betroffenen Bezirke sind Wieden, Favoriten, Simmering, Leopoldstadt, Floridsdorf, Donaustadt und Liesing.

Platzbedarf

Die Containerklassen dienen als vorübergehende Lösung bis zur Fertigstellung fester Bildungsräume. Geplant ist, diese Container zu Beginn des Schuljahres 2024/2025 bereitzustellen, um den dringenden Platzbedarf zu decken. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 14 Millionen Euro. Die aktuellen Herausforderungen, insbesondere im Bereich der Familienzusammenführung im Asylbereich, tragen zur Auslastung der Schulen bei.

(LW)

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter

Sterben für die Wahrheit!

Rapper Salehi mit Todesurteil

Lotto 5-fach-Jackpot

5,5 Millionen im Topf