Corona: 59 Todesfälle

Fast 13.000 Neuinfektionen

(05.04.2022) Omikron verläuft statistisch milder als andere Varianten. Den vielfach milderen Verläufen bei den Omikron-Varianten zum Trotz ist eine Covid-Erkrankung weiter alles andere als ein harmloser Virus-Infekt. Allein in den vergangenen 24 Stunden sind in Österreich nach den Zahlen von Gesundheits- und Innenministerium (Stand Dienstag, 9.30 Uhr) 59 Menschen an oder mit einer Covid-Erkrankung gestorben. In dem Zeitraum wurden 12.946 neue Corona-Infektionen registriert, die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 1.583,5 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Überdurchschnittlich hohe Todesrate

Die 59 Todesfälle lagen deutlich über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 42,4 Corona-Toten pro Tag. Seit ihrem Ausbruch hat die Pandemie damit 16.061 Menschenleben in Österreich gefordert. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 178,9 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Weniger Neuinfektionen-weniger gratis Tests

Immerhin lag die Zahl der Neuinfektionen deutlich unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 20.313 Neuinfektionen pro Tag, was natürlich auch mit der neuen Teststrategie - nur mehr je fünf PCR- und Antigentests pro Monat sind kostenlos - erklärbar ist. Es wurden aber immerhin 375.744 PCR- und Antigentests in den vergangenen 24 Stunden, davon 331.240 der aussagekräftigeren PCR-Tests, eingemeldet. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 3,9 Prozent.

Vergleichswerte

Zum Vergleich: Vor genau einer Woche, am Dienstag (29. März 2022), meldeten die Behörden 22.830 Neuinfektionen und 530.126 eingemeldete PCR- und Antigen-Schnelltests. Davon waren 362.284 PCR-Tests, 6,3 Prozent lieferten damals positive Ergebnisse.

Details

Am Dienstag gab es in Österreich 252.955 aktive Fälle, um 23.001 weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der bestätigten Fälle seit Pandemiebeginn nähert sich der Vier-Millionen-Grenze. Am Dienstag lag sie bei 3.912.606. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 3.643.590 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 35.888 als wieder gesund gemeldet. Die Zahl der Patienten mit Covid-19 im Krankenhaus stieg wieder leicht um acht auf 2.978. Von ihnen lagen 224 Menschen auf Intensivstationen, um zwei weniger als am Montag und um 14 weniger als vor einer Woche.

Fast keine Erststiche mehr

Geimpft wird weiter kaum noch: Gerade einmal 2.234 Impfungen wurden am Montag durchgeführt. Nach den Daten des E-Impfpasses haben 6.816.209 Menschen in Österreich zumindest einen Corona-Stich erhalten. 6.192.557 Menschen oder 69 Prozent der Österreicher verfügen derzeit über einen gültigen Impfschutz. Nur 158 Impfungen waren Erststiche.

Die Bundesländer

Die meisten Neuinfektionen wurden mit 3.802 in Wien registriert, was einen deutlichen Abstand zum Rest Österreichs bedeutete. Allerdings wurden auch deutlich mehr als 250.000 PCR-Tests in der Bundeshauptstadt eingemeldet. Für alle anderen Bundesländer zusammen wurden in den vergangenen 24 Stunden nicht einmal 80.000 PCR-Testergebnisse registriert. Niederösterreich folgte mit 2.721 Neuinfektionen, Oberösterreich mit 1.874 und die Steiermark mit 1.363. In allen anderen Bundesländern war die Zahl der Neuinfektionen dreistellig: In Salzburg 838, in Vorarlberg 713, in Tirol 662, im Burgenland 505 und in Kärnten 468.

(fd/apa)

Kroatien tritt Schengen-Raum bei

2023 ohne Grenzkontrollen

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück