Corona-Apotheker vor Gericht

CoV-positiv, aber im Dienst

(19.03.2021) Corona-positiv und trotzdem im Dienst – dafür könnte ein Apotheker jetzt hinter Gitter wandern. Ein 53-Jähriger steht heute in Linz vor Gericht. Der Mann soll trotz eines positiven Corona-Tests zehn Tage lang immer wieder in der Apotheke gearbeitet haben. Somit soll er auch wiederholt Kontakt zu Kollegen und Kunden gehabt haben. Laut Zeugen soll der Apotheker auch eindeutige Symptome gehabt haben. Die Anklage lautet auf vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten.

Gerichtssprecher Walter Eichinger:
"Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahre Haftstrafe. Der Angeklagte bestreitet aber die ihm vorgeworfene Tat."

(mc)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung