Corona: Fernbeziehungen leiden

"Love Is Not Tourism"

(18.08.2020) Viele Paare können sich seit Monaten nicht treffen! Die Coronakrise und die damit verbundenen Reisebeschränkungen stellen Fernbeziehungen auf eine harte Probe – und eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht.

Genau auf dieses Problem macht jetzt die Kampagne „Love is Not Tourism“ aufmerksam. Denn einige Staaten gestatten zwar die Einreise von einem Ehepartner, Lebenspartner ohne rechtlichen Status sind aber ausgenommen. Und das bedeutet für viele Liebende Folter.

Paarpsychologin Caroline Erb von parship.at:
"Gott sei Dank haben wir ja mittlerweile die Möglichkeit der Videotelefonie, des Chattens und des Skypens. Wichtig wäre, dass man sich gegenseitig motiviert und gemeinsam Pläne schmiedet. Man könnte sich auch überlegen, ob es vielleicht ein Land gibt, in dem es möglich wäre, sich zu treffen - also quasi auf "neutralem Boden", wo die Einreise aus beiden Ländern einfacher ist."

Sauf-Kumpels schießen sich an

Schützen droht Haft

Keine "Matura light"

"Unfair und herablassend"

Pfizer: 1 Monat lagern

aufgetaut und ungeöffnet

Achterbahn steckt fest

Schock in Freizeitpark

Werden bald 12-Jährige geimpft?

Zulassung noch im Mai möglich

Wiener Wiesn abgesagt

Risiko laut Veranstalter zu hoch

Zutrittstests auch im Wiener Prater

Das verlangen Fahrgeschäfte

Vakzin in Tablettenform?

Das plant Pfizer