Corona: Fetisch-Shop hilft mit

Spendet OP-Kleidung an Spital

(30.03.2020) So geht Helping-Hands!

Ein britischer Online-Händler für Fetischisten hat in der Corona-Krise seinen kompletten Lagerbestand an OP-Kleidung an ein Krankenhaus gespendet. Nach mehreren Anfragen seitens des nationalen Gesundheitsdiensts NHS auf der Suche nach Schutzausrüstung und -kleidung wurde auch der Fetisch Online-Händler kontaktiert. MedFet UK, das sich selbst als Online-Händler für "sämtliches Nadelspiel- und Medizin-Fetisch-Zubehör" bezeichnet, hat einige Sets von OP-Ausrüstung gebührenfrei an das Krankenhaus verschickt.

Der Mangel an Schutzausrüstung wie Masken und Schutzkitteln in den Krankenhäusern ist in Großbritannien besonders während der Corona-Krise zu einem großen Problem geworden. Viele Mediziner werfen der Regierung vor, wegen jahrelanger Sparmaßnahmen fehle es selbst an grundlegendster Ausrüstung.

(ak)

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten

Löwen attackieren Frau

wollte nur Gehege reinigen

Laudamotion-Deal platzt

endgültig!

Wegen Smartphone in Bergnot

Blind auf App verlassen