Corona-Impfstoff bald da

Leben wie im Sommer möglich?

(10.11.2020) Mega-Euphorie über die gestrigen Corona-Impfstoff-News! Sollte dieser tatsächlich bald verfügbar sein, könnte damit laut Institut für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft auf die Sprünge geholfen werden. „Ein wirksamer und nebenwirkungsarmer Impfstoff ändert alles“, sagt IfW-Präsident Gabriel Felbermayr zur Nachrichtenagentur Reuters.

„Wenn damit zunächst die Risikopersonen wirklich effektiv geschützt werden können, könnte man in vielen Bereichen des sozialen Konsums wie zum Beispiel im Kulturbereich, der Gastronomie oder dem Beherbergungsgewerbe zur Situation im Sommer zurückkehren“, so der aus Österreich stammende Experte weiter. Sobald die deutsche Bevölkerung zu 50 bis 60 Prozent durchgeimpft sei, wären wohl gar keine Einschränkungen mehr notwendig.

Bisher prognostiziert der IfW, dass die Pandemie ab Frühjahr 2021 erfolgreich zurückgedrängt werden kann. Dann wäre im nächsten Jahr auch ein Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens in Deutschland von vier bis fünf Prozent möglich. Und das werde nun immer realistischer, so Felbermayr. Voraussetzung dafür: Der Corona-Impfstoff muss tatsächlich für viele Hunderte Millionen Menschen weltweit produziert und verabreicht werden können.

Erst gestern haben ja positive Wirkungsergebnisse bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs weltweit die Hoffnung auf eine erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie verstärkt. BioNtech - mit Stiz im deutschen Mainz - und der US-Partner Pfizer sind die ersten Unternehmen, die erfolgreiche Daten aus der für eine Zulassung entscheidenden Studie mit einem Corona-Impfstoff vorgelegt haben. Noch heuer sollen bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen hergestellt werden, im nächsten Jahr dann bis zu 1,3 Milliarden.

(mh/apa)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City